Chronik & Orte

Aus der Vorgeschichte des Predigerseminars

6. Juni 1815: Gutachten der Geistlichen Kommission mit der Forderung: "der Mangel an Seminaren und Vorbereitungsanstalten für angehende Geistliche" soll beseitigt werden.

16. Januar 1816: Bericht des Staatsministeriums: Ein in Wittenberg zu gründendes Predigerseminar soll der Ausbildung der "practischen Fertigkeit" dienen. Sein Zweck ist die weitere Ausbildung zum Beruf, die "Bildung guter Geistlicher".


 
Augusteum

 Augusteum

Eine Kabinettsorder des Königs Friedrich Wilhelm III. bestimmte 1816 "ein lutherisches Predigerseminarum" anstelle der ehemaligen Universität in Wittenberg einzurichten. Damit reagierte er auf zahlreiche Bemühungen, die Vorbereitung zukünftiger Pfarrer auf ihre praktischen Aufgaben zu verbessern. Zum Reformationsfest 1817 wurde es feierlich in Gegenwart des Königs eröffnet. Bis zum Sommer 2012 war das Augusteum, einst "Collegium Augusti", Sitz des Evangelischen Predigerseminars.


Schlosskirche

Schlosskirche

In seiner Verwaltung steht außerdem die Schlosskirche. Seit 1507 war sie Kirche der Universität, Aula und Grablege. Gegenwärtig bereitet sich die Lutherstadt Wittenberg auf die Feiern zum großen Reformationsjubiläum im Jahr 2017 vor. Im Zuge dieser Vorbereitungen gibt es auch bauliche Veränderungen. Die Schlosskirche und das Wittenberger Schloss werden saniert.


 
Das Predigerseminar wird nach fast 200 Jahren im Augusteum in die unmittelbare Nachbarschaft seinerAusbildungskirche in das Schloss umziehen. In der oberen Etage werden sich in Zukunft die Seminarräume, der große Saal und die Büroräume befinden. In den beiden Stockwerken darunter wird die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek ihr Domizil finden. Diese Bibliothek wird im Wesentlichen aus den Beständen des Predigerseminars und der Stiftung Luthergedenkstätten gebildet werden. Sie wird in Zukunft dafür Sorge tragen, dass die wertvollen Bestände der nationalen und internationalen Forschung sowie der interessierten Öffentlichkeit angemessen präsentiert werden können. Gleichzeitig wird sie die Bibliothek des Predigerseminars bleiben und damit die Verbindung des Seminars zur Wittenberger Universität dokumentieren.

In einem Neubau werden sich dann die Wohnräume der Vikarinnen und Vikare, Wohnungen der Dozenten und Räume für die Freizeitgestaltung befinden. Der Neubau wird an der Stelle des 1814 zerstörten Südflügels des Wittenberger Schlosses errichtet. In ihn sollen auch die bedeutsamen Ausgrabungen zur Stadt- und Schlossgeschichte integriert werden. Das Augusteum wird in Zukunft der Stiftung Luthergedenkstätten insbesondere für größere Ausstellungsvorhaben zur Verfügung stehen.


 
Da diese Bauvorhaben parallel in Angriff genommen werden müssen, ist das Seminar im Sommer 2012 (vermutlich für den Zeitraum von zwei Jahren) in eine Zwischenunterbringung gezogen. Die Wohnräume und der Verwaltungsbereich befinden sich in der wunderschön restaurierten Cranach-Herberge. Für die Lehrveranstaltungen stehen in der Jugendherberge, direkt neben der Schlosskirche, die notwendigen Räume zur Verfügung.